28.08.2022 – 16.10.2022

Farbmalereipositionen – Niederlande

Gezeigt werden Arbeiten von: Steven Aalders, Nelleke Beltjens, Ilona Hakvoort, José Heerkens, Wjm Kok, Bas Lobik, Janet Meester, Dave Meijer, Sander Reijgers, René van den Bos, Jolanda van Gennip, Henriëtte van’t Hoog, Kees Visser, Wilma Vissers, Guido Winkler

Vernisage:

28.08.2022 – 11:30 Uhr

Öffnungszeiten
Freitags:
Samstags:
Sonntags:
15 – 17 Uhr
14 – 17 Uhr
11 – 14 Uhr

Zur Ausstellung

Farbmalereipositionen – Niederlande

Im Jahre 1994 stellte der Verein für aktuelle Kunst/Ruhrgebiet (VfaKR) erstmals einen niederländischen Maler vor, bei dem die Farbe Material und Thema seiner Arbeiten war. Es handelte sich um Jo Heijnen, auf dessen Ölbildern ein oftmals dicker, wulstiger Farbauftrag regelrechte Kraterlandschaften entstehen ließ – in Farben, die durch diverse Graueinschübe gebrochen wirkten. Zusammen mit der Berliner Objektkünstlerin Dörte Behn war 2015 José Heerkens zu Gast in Oberhausen. Ihre gemeinsame Ausstellung bezeichnete Gudrun Matern in ihrer Kritik in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung als ein  perfektes Kunst-Raum-Erlebnis. Nach ihrem Eindruck erinnern Heerkens Arbeiten an sich bewegende Filmrollen, an Kompositionen, die „swingen“. 2020 zeigte der VfaKR dann Arbeiten von Aimée Terburg, die in einen Dialog gesetzt waren mit Werken des Kölner Malers Michael Jäger und Objekten des Berliner Bildhauers Matthias Stuchtey. Über die Bilder der Niederländerin schrieb Hanne Suuter u.a.: „In Terburgs Arbeiten erlebt man eine Begegnung von Malerei, Fläche und Objekt. Sie erforscht Präsenz und Tiefe der Farbe auf eine entschlüsselbare Art, die sich auch auf den Betrachter überträgt (…).

Angesichts dieser erwähnten Ausstellungen mit niederländischer Beteiligung resultierte die fast zwingende Konsequenz, unter dem Titel „Farbmalereipositionen – Niederlande“ (Kleur en Schilderkunst) einen zwar nicht repräsentativen, jedoch angemessenen Überblick über die Farbmalereiszene unseres Nachbarlandes zu planen und zu realisieren. Die Ausstellung mit Werken von insgesamt fünfzehn beteiligten Künstlern und Künstlerinnen verdeutlicht auf anschauliche Weise, wie differenziert und vielseitig sich die ausgewählten Werke, die auch farbmalerisch stärker in die Dreidimensionalität ausgreifende Arbeiten und eine farbzeichnerische Ausprägung berücksichtigen, dem aufgeschlossenen Besucher präsentieren. In der Altenberger Kunsthalle des VfaKR wird Farbe als gemalte Farbe erneut zu einem besonderen Seherlebnis.

Wilfried Darlath 

Einladung zur Ausstellung: